Der regelmäßige Pflegeaufwand des Airedale Terriers hält sich in Grenzen:

2-3 mal wöchentlich muss man ihr Fell durchbürsten, was dank des Drahthaars schnell erledigt ist. Vorhandene Schlaftränen werden trocken abgewischt und die Ohren bei Bedarf ausgeputzt.
Gebadet wird nur bei starker Verschmutzung, meist genügt es, die Pfoten auszuwaschen. Dreck lässt sich einfach aus dem Deckhaar herausbürsten. Nach Kontakt mit Tausalz muss dieses aus den Pfoten herausgewaschen werden.
Die Krallen werden nach Bedarf gekürzt.

Airedale haaren nicht oder sehr wenig.
Damit der Airedale nicht haart, muss das abgestorbene, lose sitzende Haar gegegentlich, ca. alle 2-3 Monate, herausgezupft werden. Das Entfernen ist wichtig für die Gesundheit der Haut, so kann diese besser atmen und es halten sich weniger Parasiten darin auf.

Empfohlen wird, dies mit den Fingern oder mit speziellen Trimmessern zu tun. Dies nennt man Handtrimming.
 
     
Je nach Haarqualität kann es auch genügen, mit einem Coat-King oder Furminator jeweils nach dem Bürsten die leicht entfernbaren Haare herauszuziehen und das Fell bei Bedarf mit einer elektrischen Trimmmaschine zu scheren. Jedoch leidet das Fell mit der Zeit darunter - es wird weicher und die Farben stumpfer.   So kurz dürfen die Krallen geschnitten werden.
     
 
     
Diese beiden müssen dringend wieder getrimmt werden.   Das Handwerkszeug fürs Trimmen.
     
Zur Pflege gehört auch ein Blick in das Maul. Beim Welpen muss besonders auf das richtige Wachstum der Zähne geachtet werden. Bei älteren Hunden achtet man auf Verfärbungen. Es gibt hierfür enzympatische Zahnpasten vom Tierarzt, die das Problem rasch beseitigen bevor Zahnstein entsteht.
     
Während des Zahnwechsels beginnen sich die Ohren des Welpens zu verselbstständigen und liegen nicht mehr an. Zur Vorbeugung gegen dauerhaftes Abstehen ist es üblich, jedoch kein Muss, diese zu kleben. Hierzu verwendet man einen hautfreundlichen Kleber. Wie dies richtig gemacht wird, zeigen wir unseren Weplenkäufern gerne.